Wendlingen am Neckar

Seitenbereiche

Volltextsuche

Navigation

Stadtportrait

Auf den Punkt gebracht. Eine junge und lebendige Stadt mit 
Traditionen. Attraktives Wendlingen am Neckar.

 

In unserer "Herzlich Willkommen" Broschüre finden Sie alles Wissenswerte über die Stadt, wichtigen Adressen und Ansprechpartner und Ausflugsmöglichkeiten in die nähere Umgebung. 

Wendlingen am Neckar heute

Der Büttel von Wendlingen am Neckar
Der Büttel von Wendlingen am Neckar

Die Stadt Wendlingen am Neckar liegt direkt im Herzen des Landkreises Esslingen. Mit ihren ca.16.000 Einwohnern ist Wendlingen am Neckar eine junge und lebendige Stadt mit einem leistungsfähigen Wirtschaftszentrum. Einer der Gründe ist wohl die hervorragende Verkehrslage: Am Knotenpunkt einer sechsspurigen Bundesautobahn (Karlsruhe - München) und der vierspurigen Bundesstraße 313, einer DB-Regionalbahnstation an der Hauptstrecke Stuttgart - Tübingen und mit einem Haltepunkte der S-Bahnlinie 1.

Auf den Punkt gebracht bedeutet dies: kurze Wege in alle Richtungen des Landkreises. Diese Eigenschaften und Vorteile machen die Stadt Wendlingen am Neckar zu einem gefragten Wohn- und Arbeitsort sowie zu einem interessanten Standort für Industrie, Handel und Gewerbe.

Schulstadt

Robert-Bosch-Gymnasium
Robert-Bosch-Gymnasium

Als weiterer Standortvorteil ist Wendlingen am Neckar mit einem voll ausgebauten Schulwesen ausgestattet. Neben Grundschule, Realschule und Gymnasium, umfasst das Wendlinger Schulwesen eine Förderschule, eine Grundschulförderklasse sowie eine Gemeinschaftsschule. Für Familien mit Kindern bieten sich hier die besten Voraussetzungen. 

Zwei Grundschulen findet man in Wendlingen am Neckar: Die Gartenschule und die Ludwig-Uhland-Schule. Zur Ludwig-Uhland-Schule gehört noch die Lindenschule, sozusagen als Außenstelle für die Erst- und Zweitklässler aus dem Stadtteil Unterboihingen. Für Kinder berufstätiger Eltern gibt es die verlässliche Grundschule, d.h. die Kinder werden in der Kernzeit von 7.30 bis 14 Uhr betreut - auch wenn einmal eine Schulstunde ausfallen sollte.

Seit dem Schuljahr 2013/14 bietet die Ludwig-Uhland-Schule als Gemeinschaftsschule jedem Schüler ein inklusives Bildungsangebot an. In der Schülermensa wird den Schülern täglich ein abwechslungsreiches Mittagsmenü angeboten.

Die Johannes-Kepler-Realschule und das Robert-Bosch-Gymnasium befinden sich im Schulzentrum Am Berg. Eine Besonderheit im Schulzentrum ist die im Jahr 2013 fertiggestellte, von den Eltern beider Schulen ehrenamtlich betreute Mensa. Hier werden den Schülerinnen und Schülern im Rahmen der Ganztagesbetreuung ein vollwertiges Mittagessen und Räume zur Freizeitgestaltung angeboten.

Kultur und Sport

Treffpunkt Stadtmitte
Treffpunkt Stadtmitte

Zwei Großprojekte wurden 2009 in Wendlingen am Neckar vollendet: Der Bau von neuen Sportanlagen im Gewann „Im Speck“ und der Bau des Stadt- und Kulturhauses „Treffpunkt Stadtmitte“ im Herzen der Stadt.

In den Sportanlagen "Im Speck" finden Sportbegeisterte ein modernes Sportgelände. Die attraktive Sport- und Freizeitanlage besteht aus einer zweiteilbaren Sporthalle, einem Stadion, einer Leichtathletikanlage, einem Kunstrasen- und Rasenplatz sowie einer Finnenbahn für Lauffreunde. Die Anlage steht neben dem Schul- und Vereinssport allen Interessierten für ihre sportlichen Aktivitäten zur Verfügung. Vervollständigt wird der Sportpark durch eine Tennisanlage und eine Skateranlage in unmittelbarer Nähe.

Inmitten des Marktplatzes befindet sich seit 2009 das Stadt- und Kulturhaus "Treffpunkt Stadtmitte". Das Gebäude vereint alle kulturellen Zwecke unter einem Dach. Die musischen Vereine, die Musikschule, die Bürgerbegegnungsstätte „MiT“, die VHS und das Egerländer Kulturzentrum haben hier eine Heimat gefunden.

Zusätzlich bietet das Gebäude am Marktplatz genügend Freiraum für Feiern und Veranstaltungen jeglicher Art. Es besteht die Möglichkeit einen größeren und einen kleineren Saal miteinander zu verbinden. Der kleinere Saal kann zu Veranstaltungen an einer Glasfront zum Marktplatz hin geöffnet werden. Zur Deckung des Raumbedarfs für den Übungs- und Probebetrieb der musischen Vereine sowie des Programms und Angebots der Bürgerbegegnungsstätte, der VHS und der Heimatstube der Egerländer sind zusätzlich kleinere Räumlichkeiten und ein weiterer kleiner Saal im ersten Obergeschoss vorhanden. Die harmonische Schließung der Lücke in der Stadtmitte mit einem kulturellen Zentrum steigert die Attraktivität und die Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Wendlingen am Neckar.

Freizeit

Hüttensee
Hüttensee

Die Landschaft und zahlreiche öffentliche und private Einrichtungen bieten viele Möglichkeiten für eine abwechslungsreiche Freizeitgestaltung. Allein über sechzig Vereine und Organisationen laden zum Mitmachen ein.

Die Stadtbücherei in der Stadtmitte und die Galerie der Stadt Wendlingen am Neckar in einer unter Denkmalschutz stehenden Villa, das Jugendhaus "Zentrum Neuffenstraße" und die Bürgerbegegnungsstätte "MiT", eine in Vereinsform betriebene Musikschule sowie die Volkshochschule Wendlingen am Neckar runden das vielfältige Bildungs- und Freizeitangebot für Jung und Alt in der Stadt ab.

Das im Neckartal angelegte Naherholungsgebiet “Hüttensee und Schäferhauser See”, das Golfplatzgelände im Stadtteil Bodelshofen und zahlreiche Wege in und um Wendlingen am Neckar laden zu ausgiebigen Spaziergängen ein.

Auch das wunderschön gelegene Terrassenfreibad und die Nähe der Schwäbischen Alb, ein bekanntes und beliebtes Wander- und Erholungsgebiet, sind attraktive Ausflugsziele.

Fahrradfreundliche Stadt

In den letzten Jahren hat sich Wendlingen am Neckar auch immer mehr zu einer fahrradfreundlichen Stadt durch den Ausbau des innerörtlichen Radwegenetzes und die Installation von Aufladestationen für E-Bikes am Zentralen Omnibusbahnhof entwickelt. Ebenso wurden am Zentralen Omnibusbahnhof Fahrradboxen und ein deutlich vergrößerter Fahrradabstellplatz für die Berufspendler geschaffen. Wendlingen am Neckar wird diesen Weg weiter fortsetzen, zumal sie als Schnittpunkt zwischen den beiden großen überörtlichen Radwegen Neckartalradweg und Lauter-Alb-Lindach Radweg geradezu prädestiniert für ein Drehkreuz für alle Radfahrinteressierten darstellt. Gleichzeitig kann die Stadt über den Ausbau des Radverkehrs ihre Probleme bei einem immer mehr zunehmenden motorisierenden Individualverkehr lösen. Wendlingen am Neckar hat das Ziel die Fahrradfreundliche Kommune im Neckartal zu werden.

Das Vinzenzifest

Vinzenzifest
Vinzenzifest

Bereits seit 1952 veranstalten die Egerländer alljährlich am letzten Wochenende im August ihr Vinzenzifest in Wendlingen am Neckar. Das Vinzenzifest gehörte zu den größten Festlichkeiten des Egerlandes und hat eine über 300-jährige Tradition.

Es wurde durch den Magistrat der alten Reichsstadt Eger, heute Cheb in Tschechien, aus Anlass der Verleihung der Kopfreliquie des Hl. Vinzenz an die Stadt gestiftet und erstmals im Jahre 1694 als Erntedankfest am letzten Sonntag im August begangen. Im Volksmund hieß der Festtag „Dr Birnsunnta“. Die heimatvertriebenen Egerländer haben dieses Fest in ihre neue Heimat nach Wendlingen am Neckar mitgebracht. Wegen seiner langjährigen Geschichte stellt das Fest ein Kulturgut höchsten Ranges dar, das die Stadt Wendlingen am Neckar in Zusammenarbeit mit den Egerländer Gmoi, den Vereinen und Organisationen auch in Zukunft als Stadtfest weiterpflegen will. Feste Bestandteile des Festes: Prozession von der Kirche St. Kolumban zum Marktplatz, Erntedankgottesdienst, Krämermarkt, Festumzug und Unterhaltungsprogramm mit Musik und Tanz.

Weitere Informationen zum Fest finden Sie auf www.vinzenzifest.de

Partner- und Freundschaften

Ortsansicht Millstatt am See
Ortsansicht Millstatt am See

Dass Wendlingen am Neckar gastfreundlich und Besuchern gegenüber aufgeschlossen ist, zeigen auch drei sehr lebendige Städtepartnerschaften. Bereits seit 1988 besteht eine Partnerschaft mit der französischen Stadt Saint-Leu-la-Forêt. 1992 wurde mit Millstatt am See in Kärnten/Österreich eine Partnerschaft begründet. Jedes Jahr finden viele freundschaftliche Begegnungen zwischen Vereinen und Organisationen beider Städte statt. Die jüngste Städtepartnerschaft besteht seit 1997 mit Dorog in Ungarn und wird von Freundeskreisen in beiden Städten getragen.
Nach der Wiedervereinigung kamen noch zwei Städtefreundschaften zu den Städten Markneukirchen in Sachsen und Cheb (Eger) in Tschechien hinzu.

Regelmäßige Schüleraustauschprogramme und zahlreiche Freundschaften zwischen Familien und Vereinen zeigen, dass die Brücken ins Ausland inzwischen ein fester Bestandteil des städtischen Lebens geworden sind.

Signet und Stadtleitbild

Symbol der Stadt Wendlingen am Neckar ist das im Jahr 1979 geschaffene Signet: Ein stilisiertes Blatt soll dem Betrachter Dynamik, Frische und Lebendigkeit einer durch und durch freundlichen und sympathischen Stadt vermitteln. 

Aus dem Stadtmarketingprozess 1999 ging das Stadtleitbild hervor: „Wendlingen am Neckar, unsere freundliche Stadt zwischen Großstadtregion und Schwäbischer Alb verbindet industrielle Vergangenheit mit moderner Arbeitswelt, Offenheit mit sozialer Nähe, Naturerlebnis mit lebendiger Innenstadt in einem Umfeld, das von Freude am gemeinsamen Engagement geprägt ist“.

Stadtgeschichte erleben

Stadtmuseum
Stadtmuseum

Im September 2004 wurde das stadtgeschichtliche Museum eröffnet. Besonders spannend ist dabei der Ort des Museums: Es wurde in einem denkmalgeschützten ehemaligen Pfarrhausensemble, bestehend aus einem barocken Pfarrhaus (1753/54), einer Pfarrscheuer (1751/52), einer Drittelscheuer (1457/58), einem großen historischen Pfarrgarten mit Wasch- und Backhaus (1811) und einer idyllischen Gartenlaube, eingerichtet.

Nach umfassenden Sanierungsarbeiten konnte die stadtgeschichtliche Sammlung in einem ersten Schritt im barocken Pfarrhaus ausgestellt werden. Die Exponate zeigen das Leben seit dem Mittelalter in drei sehr unterschiedlichen Stadtteilen, dem früh württembergisch gewordenen Städtchen Wendlingen, dem Rittergut Bodelshofen sowie der kleinen Landgemeinde Unterboihingen. Wie ein roter Faden zieht sich die Frage nach der Bedeutung von Verkehrswegen durch die Ausstellung. Ob Römerstraße, Pilgerweg, Flößerei auf dem Neckar, Eisenbahn oder Autobahn, diese Faktoren waren eng mit der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt verbunden. In diesem Zusammenhang finden die Besucher auch zahlreiche Ausstellungsstücke der weit über Württemberg hinaus wirkenden Textil- und Möbelindustrie des 19. und 20. Jahrhunderts in Wendlingen.

Das Museum richtet sich gezielt an Familien. Besonders Kinder können im modern konzipierten Museum auf eigene Entdeckungstour gehen und sind gern gesehene Gäste.
Neben der Dauerausstellung im barocken Pfarrhaus können auch das Back- und Waschhaus sowie der Pfarrgarten mit der Gartenlaube besichtigt werden.

Im Herbst 2005 wurde das Stadtmuseum Wendlingen am Neckar mit dem Preis „Vorbildliches Heimatmuseum“ des Arbeitskreises Heimatpflege im Regierungsbezirk Stuttgart e.V. ausgezeichnet. Maßgebend für die Auszeichnung war insbesondere die wahrheitsgetreue Geschichtsvermittlung, die Dokumentation regionaler Entwicklungen und Besonderheiten sowie die lebendige Darstellung und Besucherfreundlichkeit des Stadtmuseums. Das Stadtmuseum bietet allen Besuchern eine lebendige Auseinandersetzung mit Vergangenheit und Gegenwart der Stadt. 

Historisches

Kirche Sankt Kolumban
Kirche Sankt Kolumban

Es sind auch zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten in den drei Stadtteilen zu finden.

Im Stadtteil Wendlingen steht die Eusebiuskirche, eine spätgotische Hallenkirche aus dem Jahre 1448. Die Giebel des Westturms, erbaut 1511, weisen Verzierungen im Stil der Renaissance auf, die in Süddeutschland nur sehr selten vorkommen. Eine Besonderheit im Inneren ist eine Predella der Ulmer Schule, entstanden um 1500. Das Tafelbild zeigt den auferstandenen Christus im Kreis der Zwölf Apostel. Gegenüber der Kirche befindet sich das Pfarrhaus von 1779, in gediegener württembergischer Bauart errichtet.

An der Verbindungsstraße Köngen-Kirchheim unter Teck – die anstelle einer alten Römerstraße gebaut wurde – entstand für Arbeiter des Textilunternehmens Otto eine Siedlung der Gründerzeit, die heute unter Denkmalschutz steht.

Im Stadtteil Unterboihingen erhebt sich an besonderer Stelle das älteste Gebäude der Stadt: Das 1275 erstmals erwähnte Kirchlein "Zu unserer lieben Frau im Hirnholz". Es besitzt im Altarbereich romanische Teile, vor allem aber gotische Fresken und Malereien der Renaissance, die in den Jahren 1971/72 freigelegt wurden.
Die Pfarrkirche Unterboihingens, St. Kolumban, ein Bau des Architekten Kades von 1910, entstand am Platz einer spätgotischen Kirche, von der nur noch der Turm aus dem Jahre 1593 erhalten ist.

Eine besondere Sehenswürdigkeit ist das barocke (ehemalige) Pfarrhaus, das im Todesjahr von Balthasar Neumann 1753 vom Kloster Unterzell bei Würzburg errichtet wurde. Das pilasterverzierte Steingebäude trägt das Wappen des Klosters und das des Geschlechts derer von Stein. Heute befindet sich hier das neue Stadtmuseum.

Unweit entfernt befindet sich das Unterboihinger Schloss der Familie Thumb von Neuburg, das aus einem alten Wasserschloss hervorging. Es besitzt einen idyllischen Schlossgarten, den eine Mauer mit malerischem Eckpavillon umfasst. Zur Schlossanlage gehören mehrere Verwaltungs- und Wirtschaftsgebäude, darunter das barocke Amtshaus und das Schafhaus.

Leicht abseits in Richtung Kirchheim unter Teck befindet sich der kleinste Stadtteil, der für sich alleine schon sehenswerte Weiler Bodelshofen. Er geht im Kern auf ein Rittergut zurück, das heute noch das Ortsbild weitgehend prägt. Das gotische St. Jakobus-Kirchlein, umgeben von einem kleinen Friedhof, entfaltet einen besonderen Charme. Es enthält Grabsteine der ehemaligen ortsherrschaftlichen Familien. Erst vor einigen Jahren wurden in seinem Innern gotische Wandfresken freigelegt, darunter ein Zyklus, der die Leidensgeschichte Jesu darstellt.

Eine weitere Besonderheit der Jakobuskirche ist ihre Funktion als Wallfahrtskirche für Jakobspilger auf ihrem Weg nach Santiago de Compostella. Der Pilgerweg verläuft von Wernau kommend nach Bodelshofen und führt dann weiter über Reudern nach Frickenhausen.