Wendlingen am Neckar

Seitenbereiche

Navigation

Aktuell

Coronavirus

Informationen zur Änderung der Corona-Verordnung gültig ab 6. August 2020

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,  

mit Beschluss vom 28. Juli 2020 hat die Landesregierung eine Änderungsverordnung der Corona-Verordnung erlassen. Die neuen Regelungen treten am 6. August 2020 in Kraft.

Die wesentlichen Änderungen auf einen Blick:

  • Die Geltungsdauer der Corona-Verordnung wird bis zum 30. September 2020 verlängert.
  • Mund-Nasen-Bedeckung
    • Ab dem 14. September 2020 muss an weiterführenden Schulen, beruflichen Schulen und Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren außerhalb der Unterrichtsräume eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.
    • Auf allen Großmärkten, Wochenmärkten, Spezial- und Jahrmärkten, die in geschlossenen Räumen stattfinden, muss künftig eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden (§ 3 Absatz 1 Nr. 4).
  • Die Alternativmöglichkeit zur Angabe einer E-Mail-Adresse bei der Datenerhebung wird gestrichen. E-Mail-Adressen genügen künftig nicht mehr zur Nachverfolgung, da die Datenverarbeitung mittels E-Mail – insbesondere etwa die Kontaktaufnahme durch Gesundheitsbehörden – häufig nicht den Anforderungen der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung genügt. Bei Großmärkten, Wochenmärkten, Spezial- und Jahrmärkten entfällt die Pflicht zur Datenerhebung. In Betriebskantinen muss nur bei externen Gästen eine Datenverarbeitung erfolgen.

Diese Regelungen gelten weiterhin:

  • Im öffentlichen Raum dürfen sich nun ebenso wie im privaten Raum 20 Personen treffen.
  • Bei privaten Veranstaltungen mit nicht mehr als 100 Personen ist kein Hygienekonzept mehr notwendig (z.B. bei Hochzeitsfeiern, sonstigen Familienfeiern)
  • Ab dem 1. August 2020 sind Veranstaltungen mit weniger als 500 Personen erlaubt. Veranstaltungen mit über 500 Personen bleiben bis zum 31. Oktober 2020 untersagt. 
    Bei der Bemessung der Teilnehmerzahl bleiben Beschäftigte und sonstige Mitwirkende an der Veranstaltung außer Betracht. Veranstaltung im Sinne dieser Vorschrift ist ein zeitlich und örtlich begrenztes und geplantes Ereignis mit einer definierten Zielsetzung oder Absicht in der Verantwortung einer Veranstalterin oder eines Veranstalters, einer Person, Organisation oder Institution, an dem eine Gruppe von Menschen gezielt teilnimmt. Bei Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen muss ein Hygienekonzept erstellt werden.
  • Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung besteht weiterhin in folgenden Einrichtungen: im öffentlichen Personennahverkehr einschließlich Haltestellen und Wartebereiche, in Einkaufszentren und Ladengeschäften, in Arzt- und Zahnarztpraxen sowie sonstigen Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes, in Friseur-, Massage-, Kosmetik-, Nagel-, Tattoo- und Piercing-Studios und in allen Fußpflegeeinrichtungen. Kinder unter 6 Jahren bleiben von dieser Regelung ausgeschlossen.
  • Im öffentlichen Raum muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen eingehalten werden, soweit es sich nicht um erlaubte Ansammlungen (20 Personen oder Personen mit Verwandtschaftsprivileg) handelt.
  • Betreiber von Einrichtungen und Veranstalter müssen ein Hygienekonzept erstellen und den Behörden auf Verlangen aushändigen.
  • Sofern Betreiber und Veranstalter durch die Verordnung zu einer Teilnehmererfassung verpflichtet sind, müssen diese Daten vier Wochen aufbewahrt werden um im Falle einer Covid-19 Erkrankung die Infektionskette nachvollziehen zu können. Personen, die sich weigern ihre Daten anzugeben, sind vom Besuch auszuschließen.
  • Clubs und Diskotheken bleiben geschlossen.
  • Tanzveranstaltungen bleiben weiterhin untersagt. Ausnahme bilden Tanzaufführungen sowie Tanzproben/-unterricht.

Weiterhin gelten seit 14. Juli neue Regeln für die Quarantäne bei der Einreise aus Risikogebieten. Personen, die aus vom Robert-Koch-Institut festgelegten Risikogebieten einreisen, müssen 14 Tage in häusliche Quarantäne. Von dieser Verpflichtung sind diejenigen Personen befreit, die ein ärztliches Attest oder das negative Ergebnis einer mikrobiologischen Untersuchung eines anerkannten Untersuchungslabors in deutscher oder englischer Sprache vorlegen, deren zugrundeliegende Untersuchung nicht älter als 48 Stunden vor der Einreise durchgeführt wurde. Die Untersuchung kann auch bei oder nach der Einreise noch durchgeführt werden. Allerdings muss man sich bis zum Vorliegen des Ergebnisses in häuslicher Quarantäne aufhalten.
 
Die ausführlichen Maßnahmen und Regelungen finden Sie in der untenstehenden Verordnung, die Sie als PDF-Datei herunterladen können.

 

Die Friedhofsverwaltung informiert
 
Die Aussegnungshallen in Wendlingen und Unterboihingen stehen ab sofort wieder für Trauerfeiern zur Verfügung.
 
Es gilt folgendes Hygienekonzept:

  • Die Aussegnungshalle wird unter Einhaltung des Mindestabstands von 1,50 m vorbestuhlt.
  • Um den Mindestabstand einzuhalten, darf die Bestuhlung nicht verändert werden. Die Teilnehmerzahl ist auf 43 Personen (Wendlingen) bzw. 49 Personen (Unterboihingen) begrenzt.
  • Beim Betreten der Aussegnungshalle haben sich die Teilnehmer die Hände zu desinfizieren und in die ausliegende Teilnehmerliste (Name, Vorname und Telefonnummer) einzutragen. Es sind dazu eigene Stifte zu nutzen. Die Liste wird vom Bestattungsordner verwahrt und vier Wochen nach der Trauerfeier datenschutzkonform vernichtet.
  • Im Nachgang der Trauerfeier werden Gegenstände und Flächen die berührt wurden gereinigt.
  • Die Zugangstür zur Trauerfeier bleibt während der Trauerfeier geöffnet. Die Aussegnungshalle wird durch einen Eingang betreten und durch einen anderen Eingang verlassen („Einbahnstraßen“-Regelung).
  • In der Aussegnungshalle ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung dringend empfohlen.

 

Öffnung der Kindertageseinrichtungen ab 29. Juni

Die Landesregierung Baden-Württemberg hat mit der Corona-Verordnung vom 9.5.2020 (in der ab 29.6.2020 gültigen Fassung) die Möglichkeit des Regelbetriebes in den Kindertageseinrichtungen unter Pandemiebedingungen ab 29.6.2020 wieder gestattet.

Die Träger der Kindertageseinrichtungen in der Stadt Wendlingen am Neckar, der evangelische, katholische und städtische Träger, haben aufgrund der vorliegenden Situation eine gemeinsame Vorgehensweise erarbeitet, um die Regelungen für die Öffnung der Kindertageseinrichtungen umsetzen zu können.
 
Alle Kindertageseinrichtungen werden ab 29. Juni 2020 wieder geöffnet. Aufgrund von Einschränkungen der Einsatzmöglichkeiten des Erzieherpersonals in den Einrichtungen aufgrund von Vorerkrankungen werden aktuell alle Einrichtungen auf ihre Betreuungszeiten überprüft. Es ist möglich, dass sich hier vorübergehend Einschränkungen in den einzelnen Kindertageseinrichtungen ergeben.

 
Folgende Kriterien sind gemäß § 1a der Corona-Verordnung für den Regelbetrieb ab 29. Juni und für das kommende Kindergartenjahr 2020/2021 maßgeblich:
 
(1)   An den Kindertageseinrichtungen ist ein Regelbetrieb nach Maßgabe der folgenden Absätze gestattet. Die Betreuung erfolgt in der Einrichtung, die das Kind bisher besucht hat, in konstanten Gruppen.
 
(2)   Zwischen den in der Einrichtung Tätigen sowie zu anderen in der Einrichtung anwesenden volljährigen Personen ist ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu wahren. Zu den und zwischen den in der Einrichtung betreuten Kindern gilt das Abstandsgebot nach Satz 1 nicht.
 
(3)   Die Entscheidung, ob und in welchem Umfang ein Kind wieder am Betrieb der Einrichtung teilnehmen kann, trifft deren Leitung. Der Betreuungsumfang kann hinter den betriebserlaubten Zeiten zurückbleiben.
 
(4)   Steht die sich aus dem Mindestpersonalschlüssel der Kindertagesstättenverordnung in der jeweils geltenden Fassung ergebende Mindestpersonalanzahl pandemiebedingt nicht zur Verfügung, kann diese um bis zu 20 vom Hundert unterschritten werden, sofern die Wahrnehmung der Aufsichtspflicht dennoch uneingeschränkt möglich ist. Wird die Mindestpersonalanzahl um mehr als 20 vom Hundert unterschritten, ist insoweit Ersatz durch eine geeignete Erziehungs- und Betreuungsperson erforderlich. Die Unterschreitung des Mindestpersonalschlüssels ist dem Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS) anzuzeigen. Darüber hinaus kann mit Zustimmung des KVJS von den Höchstgruppengrößen abgewichen werden.
 
(5)   Der Betrieb von Teilen der Einrichtung ist in anderen als den im Antrag auf Erteilung der Betriebserlaubnis genannten Räumlichkeiten zulässig, sofern der Träger gegenüber dem KVJS erklärt, dass von den baulichen Gegebenheiten und der Ausstattung der Räume keine Gefährdungen für die Kinder ausgehen.
 
(6)   Die gemeinsamen Schutzhinweise für die Betreuung in Kindertagespflege und Kindertageseinrichtungen während der Coronapandemie des KVJS, der Unfallkasse Baden-Württemberg und des Landesgesundheitsamtes in ihrer jeweils gültigen Fassung sind umzusetzen.
 
Die Einrichtungsleitungen werden nähere Informationen zu Gruppeneinteilungen, Öffnungszeiten, Mittagessen und weiteren einrichtungsspezifischen Regelungen an die Eltern herausgeben.


Spendenaktion der Stadt Wendlingen am Neckar zugunsten des Wendlinger Hilfsfonds

 
Aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie sind viele Menschen in große wirtschaftliche und seelische Not geraten. Dies gilt beispielsweise für Menschen in Kurzarbeit, Menschen die ihre Arbeit dauerhaft verloren haben, für viele Kleinunternehmen und Selbstständige, die ihrer Tätigkeit nicht mehr nachgehen können. Aber auch unsere Vereine haben durch die Veranstaltungsabsagen und den daraus folgenden Einnahmebußen zu leiden.
Deshalb appelliert die Stadt Wendlingen am Neckar an alle, diese Menschen zu unterstützen und hat eine Spendenaktion ins Leben gerufen.
Die jeweilige Spende sollte an die Stadt Wendlingen am Neckar, Wendlinger Hilfsfonds, IBAN: DE88 6115 0020 0048 9005 19, BIC: ESSLDE66XXX überwiesen werden. Als Verwendungszweck bitten wir Sie, das Stichwort: Corona-Spendenaktion anzugeben und gegebenenfalls einen von Ihnen speziell gewünschten konkreten Verwendungszweck. Zur Vorlage beim Finanzamt ist bei Spenden bis 200 € der Überweisungsbeleg ausreichend. Bei Spenden über 200 € erhalten Sie von der Stadt Wendlingen am Neckar eine Spendenbescheinigung.
Wenn Sie selbst im Zusammenhang mit der Corona-Krise in Notlage geraten sind, können Sie über den Wendlinger Hilfsfonds einen Antrag auf Gewährung finanzieller Hilfe stellen. Den Antrag können Sie unten als PDF Datei herunterladen. Die Spenden können selbstverständlich nur nachrangig zu den verfügbaren staatlichen Unterstützungsleistungen an Menschen die ihren Wohnsitz in Wendlingen am Neckar haben, gegeben werden. Wie viel und für welche Zwecke Geld vergeben werden kann, hängt von der Höhe und dem jeweils genannten Verwendungszweck der eingegangen Spenden ab. Die Einzelentscheidung über die Verwendung wird der Stiftungsbeirat des Wendlinger Hilfsfonds treffen.
Fragen zur Spendenaktion können über die E-Mail: Nachbarschaftshilfe@wendlingen.de bzw. über die dortige Telefon-Hotline 0151-54461672 gestellt werden.
 

 

Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen

Verordnung des Sozialministeriums zur Eindämmung von Übertragungen des Virus SARS-CoV-2 (Coronavirus) in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und vergleichbaren Einrichtungen vom 25.06.2020

 

Musik- und Jugendkunstschulen

Verordnung des Kultusministeriums und des Sozialministeriums über den Betrieb von Musik- und Jugendkunstschulen vom 25.06.2020

 
Sportausübung

Verordnung des Kultusministeriums und des Sozialministeriums über die Sportausübung vom 25.06.2020


Sauna und Bad

Verordnung des Kultusministeriums und des Sozialministeriums über Bäder und Saunen vom 25.06.2020.

 

Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende

Nachstehend finden Sie die konsolidierte Verordnung des Sozialministeriums zu Quarantänemaßnahmen für Ein- und Rückreisende zur Eindämmung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung Einreise – CoronaVO Einreise)
vom 14. Juli 2020.

 

Allgemeinverfügung des Landreises Esslingen

In der untenstehenden PDF finden Sie die Allgemeinverfügung des Landkreises Esslingen vom 8. April 2020 über die häusliche Absonderung von Personen die mit dem Coronavirus infiziert sind sowie deren Kontaktpersonen:

 

Nachbarschaftshilfe
Versorgungshotline der Stadt Wendlingen am Neckar
 
Es liegt in unserer gemeinsamen Verantwortung die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen und Risikogruppen zu schützen. Besonders ältere Menschen ab 65 Jahren oder Menschen mit Vorerkrankungen oder einem geschwächtem Immunsystem sollten in Zukunft ihre sozialen Kontakte stark einschränken und die Öffentlichkeit meiden.
 
Wenn Sie zu einer Risikogruppe gehören und selbst nicht mehr aus dem Haus gehen können, benötigen sie zur Sicherstellung der Grundversorgung die Unterstützung von Hilfen z.B. durch Familienangehörige, Nachbarschaft oder Lieferservice-Angebote.
 
Die Stadt Wendlingen am Neckar möchte diese Hilfen durch eine Versorgungshotline der Stadtverwaltung erweitern.  Hilfesuchende und freiwillige Helfer sollen schnell und einfach zusammen gebracht werden.
 
Wenn Sie Unterstützung benötigen oder Helfen möchten in den folgenden Bereichen:

  • Einkaufen gehen
  • Medikamente holen
  • Hund ausführen
  • Sonstiges

dann melden Sie sich bitte unter der folgenden Rufnummer 0151 54461672.
Die Hotline ist montags bis donnerstags von 8-16 Uhr und freitags von 8-12 Uhr besetzt.
 
Außerhalb der Sprechzeiten können Sie Ihr Anliegen mit Ihrer Rufnummer auf der Mailbox hinterlassen. Dieses wird schnellstmöglich bearbeitet werden. Außerdem steht Ihnen ab dem 23.03.2020 die Mailadresse nachbarschaftshilfe(@)wendlingen.de für Hilfesuchende und freiwillige Helferinnen und Helfer zur Verfügung.
 
Bitte beachten Sie:
Bei aller Bereitschaft zu helfen, sollten Helfende unbedingt auf ihren Eigenschutz achten. Versuchen Sie den Kontakt zu den hilfebedürftigen Menschen so stark wie möglich zu beschränken. Dazu beachten Sie bitte die allgemein gültigen Hygienemaßnahmen.

 

Bleib’ zu Hause, Wendi bringt’s! 
 
Unsere Einzelhandelsgeschäfte, Gastronomen und Handwerker haben schwer unter den Auswirkungen bezüglich der Corona-Krise zu leiden. Die Stadt Wendlingen am Neckar hat sich deshalb entschlossen gemeinsam mit dem Handels- und Gewerbeverein Wendlingen am Neckar e.V. sowie Wendlingen am Neckar aktiv e.V., eine Initiative auf den Weg zu bringen unter dem Namen „Wendi bringt’s“. 
So sollen Gewerbetreibende im Stadtgebiet die Chance erhalten auch in dieser schwierigen Zeit auf sich aufmerksam zu machen und die finanziellen Auswirkungen der Krise möglichst gering zu halten. 
 
Alle gelisteten Unternehmen bieten die Möglichkeit Waren und Dienstleistungen nach vorheriger Bestellung per Homepage, E-Mail, Telefon oder WhatsApp per Lieferung oder Abholung zur Verfügung zu stellen. Wir bitten Sie ganz ausdrücklich, diese Angebote zu nutzen. Bestellen Sie die von Ihnen benötigten Waren nicht online, sondern über Ihre bewährten Einzelhandelsgeschäfte in unserer Stadt. Gleiches gilt selbstverständlich für die hervorragenden Handwerkerleistungen. 
Wenn wir auch an dieser Stelle Zusammenhalt zeigen, können wir am Ende sogar gestärkt aus dieser Krise hervorgehen.

Das Angebot von Wendi bringt’s finden sie unter www.wendlingen.de/wendibringts.

Wenn Sie als Unternehmen ebenfalls Partner von Wendi bringt’s werden möchten, schreiben Sie uns unter wirtschaftsfoerderung(@)wendlingen.deWenn Sie sich und Ihr Angebot auf der Plattform präsentieren möchten, brauchen wir von Ihnen lediglich ein Logo, einen Link zu Ihrer Homepage, Ihre Kontaktdaten und ein paar kurze Sätze zu Ihrem Angebot. Mit Wendi bringt’s haben Sie die Möglichkeit Ihren Kunden zu zeigen, dass Sie auch in diesen schwierigen Zeiten für Sie da sind. Das Angebot von Wendi bringt’s ist kostenfrei!. Wenn Sie sich und Ihr Angebot auf der Plattform präsentieren möchten, brauchen wir von Ihnen lediglich ein Logo, einen Link zu Ihrer Homepage, Ihre Kontaktdaten und ein paar kurze Sätze zu Ihrem Angebot. Mit Wendi bringt’s haben Sie die Möglichkeit Ihren Kunden zu zeigen, dass Sie auch in diesen schwierigen Zeiten für Sie da sind. Das Angebot von Wendi bringt’s ist kostenfrei!

 

Informationen für Unternehmen

Was tun bei erkrankten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern? Welche Quarantäneempfehlungen gibt es? Wer trägt welche Kosten und wo gibt es Unterstützung?
Informationen zu diesen und anderen Fragestellungen rund um das Coronavirus sowie Kontaktdaten zu kompetenten Stellen erhalten Unternehmen unter anderem auf den Internetseiten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, des Landesministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau, der Wirtschaftsförderung des Landkreises Esslingen, des Deutschen Industrie- und Handelskammertags e.V., der Industrie- und Handelskammer Region Stuttgart und der Handwerkskammer Region Stuttgart:

 
Links zu aktuellen Informationen