Wendlingen am Neckar aktuell

Corona Maßnahmen

Ausgangsbeschränkungen aufgehoben

Die landesweiten Ausgangsbeschränkungen wurden zum 11. Februar 2021 aufgehoben. Damit setzt das Land ein Urteil des Verwaltungsgerichtshofs Mannheim um.
Die Gesundheitsämter vor Ort können nächtliche Ausgangsbeschränkungen von 21 bis 5 Uhr per Allgemeinverfügung umsetzen, wenn die 7-Tage-Inzidenz von 50 Neuinfektionen mit dem Coronavirus je 100.000 Einwohner sieben Tage in Folge in einem Land- oder Stadtkreis bei einem diffusen Infektionsgeschehen überschritten ist und bei Berücksichtigung aller bisher getroffenen anderen Schutzmaßnahmen die wirksame Eindämmung der Verbreitung von Erkrankungen mit dem Coronavirus ansonsten gefährdet ist.

 

Weitere Verlängerung der Corona-Maßnahmen
 
Aufgrund der immer noch zu hohen Infektionszahlen und der Sorge über ansteckendere Virusmutationen haben sich Bund und Länder beim Corona-Gipfel am 10. Februar 2021 darauf geeinigt, die bereits geltenden Lockdown-Maßnahmen mit wenigen Ausnahmen bis 7. März 2021 zu verlängern.
 
Neue Regelungen:

  • Friseursalons sollen mit entsprechendem Hygienekonzept ab dem 1. März 2021 wieder öffnen dürfen.
  • Kitas und Grundschulen sollen abhängig vom Infektionsgeschehen ab dem 22. Februar 2021 schrittweise öffnen.
  • Die nächtlichen Ausgangssperren gelten nur noch in Corona-Hotspots bei denen die 7-Tage-Inzidenz sieben Tage am Stück über 50 liegt und andere Schutzmaßnahmen nicht greifen, um das Infektionsgeschehen wirksam einzudämmen.

 
Folgende Maßnahmen gelten weiterhin:

  • Kontaktbeschränkungen: Private Zusammenkünfte im öffentlichen oder privaten Raum sind nur möglich mit dem eigenen Haushalt und höchstens einer weiteren Person, die nicht dem eigenen Hausstand angehört. Kinder unter 14 Jahren werden weiterhin nicht mitgezählt. Die Ausnahmeregelung für geradlinig Verwandte wurde aufgehoben.
    Die Betreuung von Kindern aus maximal zwei Haushalten ist möglich, wenn sie zusammen in einer festen, familiären oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaft erfolgt.
  • Medizinische Masken: Im Einzelhandel, im öffentlichen Personennahverkehr, in Arztpraxen, bei der Arbeit sowie bei Veranstaltungen von Religions-, Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften und anlässlich von Todesfällen müssen medizinische Masken getragen werden, also sogenannte OP-Masken oder FFP2-Masken. Der Zutritt zu Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern ist nur mit FFP2-Maske respektive KN95- oder N95-Masken erlaubt. Kinder bis einschließlich 14 Jahre dürfen weiter Alltagsmasken tragen.
  • Gottesdienste/Beerdigungen: Bei Veranstaltungen von Religions-, Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften zur Religionsausübung sowie Veranstaltungen bei Todesfällen sind Zusammenkünfte mit mehr als zehn Teilnehmenden bei der zuständigen Behörde spätestens zwei Werktage zuvor anzuzeigen, sofern mit dieser keine generellen Absprachen getroffen wurden.
  • Schulen: Die weiterführenden Schulen bleiben vorerst geschlossen.
  • Bildungseinrichtungen: Musikschulen, Volkshochschulen, Fahrschulen und andere Einrichtungen bleiben geschlossen. Online-Angebote oder Online-Unterricht sind möglich.
  • Einzelhandel: Geschlossene Einzelhandelsbetriebe können Abholangebote anbieten. Dabei müssen feste Abholzeiten vereinbart werden.
  • Kantinen: Betriebskantinen bleiben geschlossen soweit dies die Arbeitsabläufe zulassen. Erlaubt ist lediglich die Mitnahme von Speisen.
  • Reisen: Nicht notwendige Reisen sollen unterlassen werden.

 
Lockerungen der Maßnahmen wie beispielsweise die Öffnung des Einzelhandels können erst ab einem stabilen 7-Tage-Inzidenzwert von unter 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner beschlossen werden.
 
Die neue Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg, welche am 15. Februar 2021 in Kraft tritt, wird zeitnah hier eingestellt sobald sie der Stadtverwaltung vorliegt.

 

Corona-Verordnung

Die komplette Corona-Verordnung in der ab 22. Februar 2021 gültigen Fassung können Sie untenstehend als PDF-Datei herunterladen.

 

Weitere Hinweise

 


Anmeldung im Kreisimpfzentrum

 
Die Kreisimpfzentren in der Zeppelinstraße 112 in Esslingen am Neckar und in der Halle 9 der Landesmesse Stuttgartsind täglich zwischen 7 und 21 Uhr für die Bevölkerung geöffnet. Für die Impftermine ist eine vorherige Terminvereinbarung zwingend erforderlich. Anmeldungen sind online unter www.impfterminservice.de oder telefonisch unter der Impftermin-Servicehotline des Landes 116 117 möglich. Voraussetzung für die Online-Terminvergabe ist eine eigene E-Mail-Adresse und die Möglichkeit eine SMS zu empfangen. Bitte haben Sie etwas Geduld, falls Sie bei der Servicehotline nicht sofort durchkommen oder ihr Impftermin erst etwas später erfolgt.
 
Ein optimaler Impfschutz liegt erst nach dem Erhalt von zwei Impfdosen im Abstand von 21 bis 28 Tagen vor, weshalb gleich zu Beginn beide Impftermine vergeben werden. Die Zahl der verfügbaren Termine hängt jedoch von der Menge der vorhandenen Impfstoffdosen ab.
 
Entsprechend der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission werden in der ersten Phase vor allem Menschen ab 80 Jahre, Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Pflegeeinrichtungen sowie zum Teil Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen geimpft. Die Alten– und Pflegeheime werden nach vorheriger Terminabsprache durch Mobile Impfteams aufgesucht, um die Bewohner direkt vor Ort impfen zu können.
 
Direkt vor der Impfung in den Kreisimpfzentren erfolgt ein ärztliches Aufklärungsgespräch. Falls jedoch vorab medizinische Fragen zu klären sind, sollten diese mit dem Haus- oder Facharzt besprochen werden.
 
Mitzubringen sind bei dem Impftermin neben dem Terminnachweis (bei der Terminvergabe wird ein Code mitgeteilt) unbedingt der Impfpass, die Krankenkassenkarte sowie der Personalausweis (oder ein anderes entsprechendes Ausweisdokument). Mitarbeitende von Pflege- und anderen Einrichtungen sollten eine Bescheinigung des Arbeitgebers vorlegen.
 
Helfen Sie auch anderen Menschen wie etwa ihren Nachbarn oder Angehörigen, die selbst nicht in der Lage sind, einen Impftermin zu vereinbaren. Bei Bedarf bietet auch das ehrenamtliche Team von WeRT (Wendlingen mit Rat und Tat) Unterstützung bei der Terminvergabe an. Sie erreichen die Ehrenamtlichen dienstags von 9 bis 11 Uhr und donnerstags von 16 bis 18 Uhr telefonisch unter 0151 57847591.
 
Weitere ausführliche Informationen zur Corona-Schutzimpfung finden Sie online unter www.sozialministerium.baden-wuerttemberg.de oder www.zusammengegencorona.de/impfen/
 
Bitte beachten Sie, dass auch nach einer Impfung alle derzeit geltenden Corona-Maßnahmen wie Abstand halten und Maske tragen weiterhin eingehalten werden müssen.

Neu: Warteliste für die Terminvergabe
Über die Telefonhotline 116 117 gibt es nun auch eine Warteliste für die Vereinbarung von Impfterminen. Personen, die bei einem Anruf nicht sofort einen Termin erhalten, werden registriert und telefonisch benachrichtigt, sobald ein Termin verfügbar ist.